„Christusbewusstsein“ oder „Dein eigenes Holofeeling“

Mein lieber kleiner Geistesfunken,

JCH UP bin die reine Liebe. Und DU bist ein Teil von mir.

Du bist also genau genommen ICH.

Und wenn DU ICH bist, kannst du dann etwas anderes als reine Liebe sein?

Lass mich bitte den Irrtum in dir auflösen, du könntest nicht perfekt sein. Und wo wir schon dabei sind, lass mich bitte den Irrtum in dir auflösen, irgend etwas könnte nicht göttlich perfekt sein.

Du hast sicher schon den Satz gehört, wenn ich etwas nicht gewollt hätte, dann hätte ich es nicht so erschaffen.

Tief in deinem Herzen weißt du das auch, nur sind da Stimmen in dir, die dich zu verwirren scheinen. Hier wollen wir genauer drauf eingehen…

Die Verwirrung und die Unsicherheit ist in dir. Sie hat also erst einmal nichts mit etwas außerhalb von dir zu tun. Es ist nicht das was da ist, sondern es sind die einseitigen Gedanken „in Dir“ über „das was da ist“, welche dich aus dem Gleichgewicht bringen.

Nennen wir das ab jetzt „Dein eigenes Gedankenspiel“.
Und hier liegt auch deine eigentliche Aufgabe. Sie lautet:

„Werde zum Gewinner deines eigenen Gedankenspiels“.

Die Hauptursache aller deiner Probleme liegt darin, dass du nicht weißt wer du wirklich bist.  Denn wenn du dich für die Figur hältst durch die du diesen Traum erlebst, dann fühlst du dich auch für deren „Fehler“ verantwortlich.

Und du versuchst die Figur zu verbessern, du möchtest die „Fehler“ nicht haben. Du sagst, so möchte ich nicht sein.

An dieser Stelle möchte ich dich gleich noch einmal darauf hinweisen:

„Du bist reine Liebe und göttlich perfekt“.

Die Figur, die du beobachtest, ist voller Fehler, und doch ist sie göttlich perfekt. Denn ICH habe diese Fehler für Dich in diese und in alle anderen Figuren eingebaut, damit du sie durchschauen kannst.

Deine Aufgabe ist es also nicht die Fehler zu bekämpfen, sondern sie zu durchschauen. Alles was du durchschaut hast, löst sich sowieso auf, denn es wird dann ja nicht mehr gebraucht.

Nehmen wir zum Beispiel einmal an, deine Figur sorgt sich um Morgen.
Geht da nicht gleich dein eigenes Gedankenspiel los?
„Ich soll mich doch nicht um morgen sorgen. Ich breche schon wieder ein mir von Gott gegebenes Gebot“.

Und dann fühlst du dich schuldig.

Kommt dir das bekannt vor?

Du identifizierst dich mit diesem Fehler, und schämst dich dafür. Und dann fühlst du dich nicht gut. Und schließlich magst du dir den Fehler gar nicht mehr genauer ansehen.

Stelle dir doch einfach vor, du hast einen Führerscheinprüfungsbogen vor dir.

Jetzt guckst du dir mal genau an, warum sich diese Figur um morgen sorgt. Und wenn du dabei gewissenhaft bist, dann erkennst du auch die Sinnlosigkeit darin. Du hast es erkannt, und es wird sich von ganz alleine auflösen.

Mehr und mehr wirst du mit den Augen des Christus schauen, denn das ist deine natürliche Sicht.

Christusbewusstsein heißt so viel wie „Ich weiß, dass ich Christus bin“.

Und das was du Leben nennst, ist nur ein unterhaltsames und lehrreiches Spiel.  :-)

JCH UP Liebe Dich mein Kind